• 2734 Kurse
  • 103 Anbieter
  • 4681 Erfahrungsberichte
Suchen Sie direkt nach Ihrem Fernstudium:
Kurse Menü Suche

Fernstudium in der Elternzeit - Pro und Contra

18. Oktober 2012 von Redaktion in Tipps & Ratgeber

Elternzeit nennt man in Deutschland die Phase direkt nach der Geburt eines Kindes, in der Mütter und Väter vom Arbeitgeber für die Versorgung der Kleinsten freigestellt werden. Vor dem 1. Januar 2001 nannte man die Elternzeit „Erziehungsurlaub“. Die Freistellung vom Arbeitgeber kann maximal drei Jahre dauern. In der Elternzeit sieht der Gesetzgeber für den betreffenden Elternteil monatliche Zahlungen von 67% des letzten Nettolohnes vor, vorausgesetzt der Elternteil war vorher in Vollzeit beschäftigt. Die genauen Bedingungen und Vergütungen sind im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz festgehalten. Heute ist es darüber hinaus möglich, dass sich beide Elternteile im Rahmen der Elternzeit für einen gewissen Zeitraum vom Arbeitgeber freistellen lassen. Entweder nacheinander oder gleichzeitig, wenn gleichzeitig, dann allerdings für einen kürzeren Zeitraum.

Auf den ersten Blick scheint sich die Elternzeit hervorragend dafür zu eignen, eine Weiterbildung via Fernstudium zu absolvieren. Viele junge Mütter und Väter machen sich jedoch Sorgen, ihren Nachwuchs durch die Teilnahme an solchen Weiterbildungsmaßnahmen zu vernachlässigen. In der Tat ist es so, dass ein Säugling bzw. ein Kleinkind ein ganz besonders hohes Maß an Aufmerksamkeit benötigt. Beiden Elternteilen bieten sich zudem in den ersten Jahren ihrer Kinder ein ganz besonderes Spektrum an Emotionen und eine Fülle von Erfahrungen, die sich in anderen Lebensabschnitten nicht wiederholen werden. Auf der anderen Seite hinterlässt aber eine Babypause von drei Jahren in den meisten Berufen eine Wissenslücke, die nicht einfach zu kompensieren ist.

Ist ein Fernstudium während der Elternzeit für mich geeignet?

Ob ein Fernstudium in den ersten drei Jahren des neugeborenen Kindes wirklich sinnvoll ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. Auf keinen Fall sollten sich Eltern für ein Fernstudium entscheiden, bevor das Kind überhaupt da ist. Denn gerade beim ersten Kind können viele Väter und Mütter noch nicht abschätzen, was auf sie zukommt. Wenn das Kind geboren und das erste Jahr gut überstanden ist, können Eltern die neue Lebensphase sinnvoll beurteilen. Wer mit einem Fernstudium beginnen möchte, sollte sich dann folgende Fragen stellen und ehrlich für sich beantworten:

  • Habe ich Verwandte oder Freunde, die mich unterstützen können?
  • Bin ich emotional stabil genug und kann zusätzlichen Stress aushalten?
  • Hat mein Kind chronische Krankheiten, die mehr Zuwendung erfordern?
  • Ist mein Partner dazu bereit, zusätzliche Belastungen zu kompensieren?
  • Bringt mir das Fernstudium berufliche oder persönliche Vorteile?
  • Kann ich mich in meinen Ruhephasen richtig entspannen?
  • Wie wichtig ist es für mich, immer selbst für mein Kind da zu sein?
  • Sind pflegebedürftige Personen im Haushalt oder wird meine Aufmerksamkeit noch anderweitig benötigt?

Wenn auch nur eine der Antworten gegen ein Fernstudium bzw. eine Weiterbildung in der Elternzeit spricht, dann sollte sich die betreffende Person gründlich überlegen, ob eine Weiterbildungsmaßnahme in dieser Lebensphase wirklich sinnvoll ist.

Vorteile von einem Fernstudium in der Elternzeit

Wenn sich Mütter oder Väter in der Elternzeit ausschließlich mit dem Nachwuchs beschäftigen, so kann das neben einzigartigen Erfahrungen auch zu negativen Gefühlen führen. Denn ständig für das Kind da zu sein, kann heißen, oft keine Zeit mehr für sich selbst und seine Bedürfnisse zu haben. Deshalb ist ein Fernstudium in der Elternzeit für manche Väter und Mütter ein Segen, denn sie können sich als Ausgleich zur Versorgung ihres Kindes parallel auf den Wiedereinstieg ins Berufsleben vorbereiten oder auch einfach nur ihr Wissensspektrum erweitern, um sich anderweitig zu beschäftigen. Dank der flexiblen Lernzeiten ist ein Fernstudium dafür hervorragend geeignet.

  • sinnvoller Ausgleich zur manchmal sehr fordernden Elternrolle
  • flexible Lernzeiten
  • berufliche Wissenslücken, die durch die Babypause entstanden sind, können geschlossen werden
  • der Wiedereinstieg ins Berufsleben fällt nach einem Fernstudium oft leichter

Nachteile von einem Fernstudium in der Elternzeit

Gerade im ersten Jahr der Neugeborenen brauchen die Kinder besonders viel Liebe und Aufmerksamkeit. Da nutzt es weder Mutter noch Kind, sich beim Stillen vor den Computer zu setzen oder dabei die Studienunterlagen zu beackern – die Aufmerksamkeit sollte dann überwiegend bei dem Säugling sein. Auch kann die Versorgung von Säuglingen und Kleinkindern so richtig an die Nerven gehen. Gerade dann sollten Eltern vielleicht die Ruhephasen des Kindes nicht zum Lernen nutzen, sondern für die eigene Regeneration und zur Entspannung.

  • wichtige Ruhephasen der Eltern wkönnen teilweise eingeschränkt werden
  • der Säugling bzw. das Kleinkind bekommt eventuell weniger Aufmerksamkeit
  • zusätzlicher Stress kann entstehen
  • ein Gefühl der Überforderung kann sich einstellen

Gibt es spezielle Programme für die Weiterbildung während der Elternzeit?

Die Deutsche Universität für Weiterbildung bietet seit November 2011 ein spezielles Mentoring-Programm für Studierende in Elternzeit an. Die Fernstudierenden in dieser Lebensphase werden von der DUW exklusiv durch den Zugang zu einem Online-Netzwerk, Webinare mit anschließender Online-Sprechstunde und dem interaktiven Austausch mit anderen Programmeilnehmerinnen unterstützt. Zusätzlich steht ihnen eine Mentorin im Online-Chat Rede und Antwort und es besteht die Möglichkeit zur regelmäßigen telefonischen Kontaktaufnahme.

Fazit

Wie fast immer, so kann auch in diesem Fall nur jeder für sich selbst entscheiden was gut und richtig für ihn ist. Für manche Erziehungsberechtigte ist die Elternzeit die beste Lebensphase, um sich via Fernstudium weiterzubilden, für andere führen solche Weiterbildungsmaßnahmen zu unnötigem Stress. Es kommt auf jeden Fall darauf an, wie belastbar der betreffende Elternteil ist, in welchem Beruf er vorher tätig war und ob Großeltern oder Freunde bei der Erziehung des Nachwuchses mithelfen.Um den berüchtigten „Karriereknick“ abzufedern ist eine solche Weiterbildung mit Sicherheit eine tolle Maßnahme. Letztendlich entscheidet aber die individuelle Lebenssituation und die Persönlichkeit des Elternteils darüber, ob diese Maßnahme auch für die Familie und den Nachwuchs geeignet ist.

Bildnachweis: CC-BY/Goran Bogicevic/istock