• 2402 Kurse
  • 93 Anbieter
  • 1837 Erfahrungsberichte
Suchen Sie direkt nach Ihrem Fernstudium:
Kurse Menü Suche

Für wen ist ein Fernstudium BWL besser geeignet als ein Präsenzstudium?

19. April 2017 von Fabian Haubner in Tipps & Ratgeber

Ein Studium gilt immer noch als wichtigster Faktor, der die Karriere-Chancen erhöht. Vor allem das  Studium der Betriebswirtschaftslehre wird als karrierefördernd angesehen, da Betriebswirte in der Regel recht zügig in Top-Positionen gelangen und hohe Gehälter erreichen. Und auch, wenn es mittlerweile viele Spezifikationen im Bereich der Wirtschaftsstudiengänge gibt, das BWL-Studium gilt immer noch als Klassiker. Bei diesem Studium können sich die Studierenden breit aufstellen und sind später in vielen Bereichen einsetzbar. Und dabei müssen die Studierenden längst nicht mehr täglich an Präsenzveranstaltungen der Professoren teilnehmen. Durch die technischen Möglichkeiten haben sich die Studienbedingungen deutlich geändert.

Warum Fernstudiengänge an Bedeutung gewinnen

Zudem gehen Hochschulen immer öfter dazu über parallel zu ihren Studiengängen auch entsprechende Fernlehrgänge anzubieten. Und somit sind reine Präsenzstudiengänge hierzulande nahezu ausgestorben. Die Grenze zwischen Hochschulen und Fernhochschulen schmilzt langsam dahin. Durch die Digitalisierung wurde die Möglichkeit geschaffen, Wissen viel effizienter zu vermitteln und zu verbreiten. Und das ohne zeitlichen und räumlichen Hürden. Da ist es nur eine logische Konsequenz, dass Fernstudien und digital vermittelte Inhalte an Attraktivität zunehmen.

Zudem gehen Hochschulen immer öfter dazu über parallel zu ihren Studiengängen auch entsprechende Fernlehrgänge anzubieten. Und somit sind reine Präsenzstudiengänge hierzulande nahezu ausgestorben. Die Grenze zwischen Hochschulen und Fernhochschulen schmilzt langsam dahin. Durch die Digitalisierung wurde die Möglichkeit geschaffen, Wissen viel effizienter zu vermitteln und zu verbreiten. Und das ohne zeitlichen und räumlichen Hürden. Da ist es nur eine logische Konsequenz, dass Fernstudien und digital vermittelte Inhalte an Attraktivität zunehmen.

Flexibilität für BWL-Studenten

Diese erhöhte Flexibilität sollte sich auch für ein betriebswirtschaftliches Studium zu Nutze gemacht werden. Das Lernen von zu Hause erspart jede Menge Zeit und Kosten. Es entfällt das sonst notwendige WG-Zimmer in Universitätsnähe und damit oftmals auch die Zeit, die fürs Jobben aufgebracht werden muss, um die entsprechenden Kosten zu tragen. So kann sich voll und ganz auf das Studium konzentriert werden. 

- Werbung -

Ein weiterer Vorteil am Fernstudium ist, dass je nach Bildungsinstitut die Studiendauer durch Anerkennung von Vorleistungen verkürzt werden kann. Außerdem können die BWL-Studiengänge auf die eigene persönliche Situation zugeschnitten werden. Von einem normalen BWL-Bachelor-Studium mit und ohne Abitur, bis hin zu Masterstudiengängen, die auch berufsbegleitend belegt werden können. Somit lässt sich das Studium deutlich besser mit der aktuellen Lebenssituation vereinbaren.

Außerdem ist auch während eines Fernstudiums eine Betreuung durch Dozenten gewährleistet. Dabei ist die Betreuung oftmals besser als durch die Dozenten an den Präsenz-Hochschulen, was alleine schon durch die Menge an Studenten pro Professoren bedingt ist.

In 2016 hat sich das Betreuungsverhältnis dabei noch weiter verschlechtert. An den Universitäten betreut ein Professor demnach im Schnitt 66 Studierende. 2010 waren es noch 60 Studierende pro Lehrkraft. Auch wenn die Anzahl der Professuren an den Universitäten in den letzten Jahren angestiegen ist, mit dem Anstieg der Studierendenzahlen halten sie offensichtlich nicht mit.

Selbstdisziplin und Selbstorganisation

Wer als BWL-Student auf überfüllte Hörsäle und ein oftmals schlechtes Pro-Kopf-Betreuungsverhältnis verzichten möchte, ist demnach mit einem Fernstudium gut beraten. Allerdings setzt das Fernstudium einiges an Eigeninitiative voraus. Die Studenten sollten in der Lage sein, sich selbst ausreichend zu motivieren den Lernstoff regelmäßig durchzuarbeiten.

Selbstdisziplin und Selbstorganisation sind somit zwei wichtige Eigenschaften, die angehende BWL-Studenten unbedingt mitbringen sollten, um das Studium erfolgreich zu bestehen. Eine gute Organisationsfähigkeit und ein optimales Zeitmanagement können aber auch während des Studiums noch erlernt und ausgebaut werden. Wer sein Fernstudium in kurzer Zeit und mit guten Noten abschließt, sammelt dann meist auch noch beim potentiellen Arbeitgeber Pluspunkte. Denn durch den Nachweis eines Fernstudiums lassen sich die Fähigkeit zu einer hohen Eigenmotivation und guten Organisationsfähigkeit herausgelesen. -Eigenschaften, die neben den fachlichen Kenntnissen bei Arbeitgebern gerne gesehen sind.

Karriere nebenbei?

Zudem ermöglicht das BWL-Fernstudium auch den Erwerb der nötigen Fachkenntnisse, wenn berufsbedingt nur die Abendstunden zum Lernen zur Verfügung stehen. Es kann sich also aus dem aktuellen Beruf heraus weitergebildet oder umorientiert werden. Vorteilhaft ist dann auch, dass dann am Ende des Studiums bereits einiges an Berufserfahrung vorliegt. Ein Pluspunkt, der bei einem Präsenzstudium nur schwierig erreicht werden kann.

Das erlernte Wissen kann direkt im Arbeitsalltag angewendet werden und damit zu einer höheren Effizienz und Zufriedenheit führen. Nach erfolgreichem Abschluss besteht zudem eine Basis aufgrund der auch innerhalb des Unternehmens ein Aufstieg erleichtert wird. Ebenso wird dann in der Regel das Gehalt vom Arbeitgeber angepasst. Im Nachhinein refinanziert sich das Studium dann somit recht schnell von selbst.

Ist BWL das richtige Studienfach?

Wer bisher noch unsicher ist, ob Betriebswirtschaftslehre überhaupt das richtige, kann durch das Lehrmaterial einen Einblick in die Materie erhalten. In den meisten Fernstudiengängen ist es den Studenten möglich innerhalb der ersten 14 bis 30 Tage zu entscheiden, ob sie das Studium wirklich durchführen wollen. Wer dann feststellt, dass bestimmte Spezifikationen fehlen oder andere Schwerpunkte mehr das eigene Interesse treffen oder für den späteren Berufswunsch interessant sind,  kann dann immer noch zu verwandten Studiengängen wie beispielsweise Wirtschaftsinformatik oder Wirtschaftspsychologie wechseln. Wer allerdings merkt, dass das Selbststudium aufgrund fehlender Selbstdisziplin nichts für einen ist, und dennoch einen betriebswirtschaftlichen Abschluss erlangen möchte, der sollte sich dann möglicherweise doch über vorhandene Studienmöglichkeiten in Form eines Präsenzstudiengangs informieren.

Bildquelle: Pixabay.com, © Unsplash CC0-Lizenz Pixabay.com, © kaboompics CC0-Lizenz Pixabay.com, © congerdesign CC0-Lizenz

Neuen Kommentar schreiben