• 2831 Kurse
  • 98 Anbieter
  • 4885 Erfahrungsberichte
Suchen Sie direkt nach Ihrem Fernstudium:
Kurse Menü Suche

Immer gut beraten? Telefonische Fernschulberatung im Test

13. Januar 2014 von Julia Leutloff in Tipps & Ratgeber

Weiterbildung per Fernstudium wird immer beliebter. Doch bevor man sich für einen Fernkurs entscheidet, sollten sich Interessierte gut beraten lassen. Schließlich kostet ein Fernstudium nicht nur viel Zeit, sondern auch einiges an Geld. Erste Anlaufstelle sind dabei für einen überwiegenden Teil der Interessierten die fernschuleigenen telefonischen Beratungsangebote. Das Redaktionsteam von Fernstudium Direkt hat in einer großen Aktion den telefonischen Beratungsservice von insgesamt 13 Fernschulen getestet.

Der Test

Wir haben fiktive Testpersonen mit unterschiedlichen Anliegen und Jobsituationen sich beraten lassen: Eine teilzeitbeschäftigte Mutter, die sich beruflich weiterentwickeln möchte, einen Krankenpfleger, der gerne in den Bereich der Heilpraxis wechseln möchte, eine Geisteswissenschaftlerin, die betriebswirtschaftliches Wissen für ihren Job braucht und einen kaufmännischen Angestellten, der den Fachwirt erlangen möchte.

13 Fernstudienanbieter im Test

Im Test waren insgesamt 13 Fernschulanbieter. Darunter waren nicht nur die "Großen", die ein breit gefächertes Angebot an gut 200 Fernkursen anbieten, sondern auch spezialisierte Fernhochschulen, die ein Programm an fachspezifischen Bildungsgängen besitzen. Hierzu gehörte unter anderem die Hochschule Wismar, die sich auf Studiengängen aus den Bereichen Wirtschaft, Technik und Gestaltung spezialisiert hat oder die Apollon Hochschule für Gesundheitswirtschaft. Auch die einzige staatliche Fernhochschule in Deutschland, die Fernuniversität Hagen, durfte bei unserem Test nicht fehlen.

Der Ablauf unseres Tests

Unsere Tester waren mit unterschiedlichen fiktiven beruflichen Hintergründen und Weiterbildungsinteressen an die Servicemitarbeiter herangetreten und wollten dementsprechend beraten werden. Dabei achteten sie auf die äußeren Rahmenbedingungen wie Erreichbarkeiten und Wartezeiten, fachliche Qualität der Beratung, Vereinbarung von Zielen und das Einbringen von Lösungsvorschlägen. Aber auch das Auftreten der Berater und die allgemeine Gesprächsführung flossen in die Bewertung mit ein.

Die Ergebnisse im Detail

Bewertet wurde nach Schulnotensystem: 1 = sehr gut, 5 = mangelhaft

Fernschule AKAD APL BTB FUH HAF ILS
Rahmenbedingungen            
Wartezeit angemessen Ja Ja Nein Nein Ja Nein
Kostenlose Hotline Ja Ja Ja Nein Ja Ja
Erreichbarkeit WE Nein Nein Nein Nein Nein Nein
Angebot            
Alternativen 1 1 1 2,5 1 2
Vetragsbedingungen 1 1 1 3 2 1,5
Testphase 1 1 1 2,5 2 2
Verlängerung 2 2 1,5 2,5 2 2
Zusatzkosten 1 1,5 1,5 2,5 2 2
Finanzierung/Rabatte 2 1 1,5 3 1 2
Bestandsaufnahme            
Anliegen erkannt 1,5 2 1 3 2 3
Rückfragen gestellt 1,5 2,5 2 4 2 3
Ziele herausgestellt 1,5 2 2 4 2 2,5
Lösungen            
Vorschläge 1,5 2 1 2 1,5 2,5
Zusammenfassung 4,0 3,5 2 4,5 3,5 3
Weiterführung 1,5 1,5 2 4 2 2,5
Erfolgsaussichten 2 1,5 1 4 1,5 2,5
Berater            
Freundlichkeit 1 1 1 2,5 1 3
Kompetenz 1,5 1,5 1 4 1,5 2,5
Interessen einbezogen 2 2 1,5 4 2 2,5
Beeinflussung 2 1 1 3 1 3

 

Gesamtnote 1,6 1,6 1,4 3,2 1,8 2,4


AKAD - Hochschulen und AKAD Kolleg
APL - APOLLON - Hochschule der Gesundheitswirtschaft
BTB - Bildungswerk für therapeutische Berufe
FUH - Fernuniversität Hagen
HAF - Hamburger Akademie für Fernstudien

ILS - Institut für Lernsysteme

*Update: Noch bevor unser Test erschienen ist, hat das BTB -Bildungswerk für therapeutische Berufe nachgerüstet und die telefonische Beratung umfassend neu organisiert. Lange Wartezeiten gehören hier nun also der Vergangenheit an. 

Fernschule IUBH LD PFH SGD SRH WG ZFH
Rahmenbedingungen              
Wartezeit angemessen Ja Ja Ja Ja Ja Nein Ja
Kostenlose Hotline Ja Nein Nein Ja Nein Nein Nein
Erreichbarkeit WE Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein
Angebot              
Alternativen 1 3 1 2 1 1 2,5
Vetragsbedingungen 1 2 1 2 2 2 2
Testphase 1 2,5 1 2 2 2 2
Verlängerung 1 2 1 1,5 3 1,5 2
Zusatzkosten 1,5 1,5 1,5 1,5 2 1,5 2
Finanzierung/Rabatte 1,5 3 2 2 2 2,5 3
Bestandsaufnahme              
Anliegen erkannt 1,5 3 1 2,5 3 3 2
Rückfragen gestellt 1,5 4 2 3 3 3,5 3
Ziele herausgestellt 1,5 4 1,5 3 2 2 3
Lösungen              
Vorschläge 1,5 3 1 2,5 2 2 1,5
Zusammenfassung 2 5 1,5 4 3 2,5 3,5
Weiterführung 1,5 3 1 3 3 2,5 2
Erfolgsaussichten 1,5 4 1 3 3 2,5 2,5
Berater              
Freundlichkeit 1 3 1 2 1,5 1,5 1
Kompetenz 1 4 1 2 2 1,5 3,5
Interessen einbezogen 2 4 1,5 3 2,5 3 3,5
Beeinflussung 2 2,5 1 2 2 2,5 1

 

Gesamtnote 1,4 3,1 1,2 2,4 2,3 2,2 2,4


IUBH - Internationale Hochschule Bad Honnef - Bonn
LD - Studienwelt Laudius GmbH
PFH - Private Hochschule Göttingen
SGD - Fernschule der Studiengemeinschaft Darmstadt
SRH - Fernhochschule Riedlingen
WG - WINGS - Fernstudium an der Hochschule Wismar
ZFH - Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen

Die Gewinner auf einen Blick

1. PFH: 1,2
2. BTB und IUBH: 1,4
3. AKAD und Apollon: 1,6
4. HAF: 1,8
5. WINGS: 2,2
6. SRH: 2,3
7. ILS, SGD und ZFH: 2,4
8. Laudius: 3,1
9. FU Hagen: 3,2

Die verschiedenen Potenziale: So könnte die Beratung noch besser werden
 

1) Noch arbeitnehmerfreundlicher bitte! (Rahmenbedingungen)

Bei den äußeren Rahmenbedingungen gibt es einige Unterschiede, was die Erreichbarkeiten anbelangt. Ein Teil der Fernschulen hat für die Beratung eine kostenlose Hotline eingerichtet, andere noch eine ganz normale Festnetznummer. Zudem bieten einige Fernschulen auch in den unterschiedlichen Fachbereichen eigens eingerichtete Fachberatungen, deren Nummern auf den entsprechenden Internetseiten zu finden sind. Die Servicezeiten könnten für unseren Geschmack allerdings noch ausgebaut werden. Zwar bieten besonders die "großen Fernschulen" eine Beratung zwischen 8.00 und 20.00h an, bei einigen anderen konnten wir aber nur zwischen 09.00h und 17.00 anrufen - was nicht unbedingt arbeitnehmerfreundlich ist.

Auch gab es bei keiner der getesteten Fernschulen die Möglichkeit, jemanden am Wochenende zu erreichen. Das ist aber gerade der Zeitraum, in dem Interessierte sich intensiv mit ihrer geplanten Weiterbildung beschäftigen. Eine Erweiterung zumindest für einige Stunden wäre wünschenswert. Bei den meisten Fernschulen war ein Erreichen und Durchkommen problemlos, bei anderen wenigen brauchten unsere Tester etwas länger, bzw. benötigten mehrere Versuche, um jemanden zu erreichen. Die eigentlichen Beratungsgespräche fielen dabei - je nach Intensität und Qualität - unterschiedlich lang aus. Von 5 Minuten bei der FU Hagen bis zu 35 Minuten bei der PFH.

2) Fachlich auf einem hohen Niveau (Bedingungen/Alternativen etc.)

Sehr positiv waren die Beratungen hinsichtlich der fachlichen und inhaltlichen Komponenten der angestrebten Studiengänge. Hier testeten wir die Aussagen zu Studiengängen, Alternativvorschlägen, Ablauf und Vertragsbedingungen.
Gerade wenn unsere Testpersonen selbst ihre Weiterbildungswünsche kannten, konnten sie sich durch die Mitarbeiter der Fernschulen sehr umfangreich beraten lassen. Besonders die fachlich spezialisierten Fernhochschulen bieten eine Beratung direkt durch die entsprechenden Mitarbeiter aus den Fachbereichen an, so dass hier eine sehr qualifizierte und umfangreiche Beratung erfolgte.

Am besten hat uns hier die Beratung durch die IUBH gefallen. Im Beratungsgespräch wurden Vorschläge und Alternativen ausführlich erklärt, die Studienabläufe erläutert und die entsprechenden Rahmenbedingungen wie Zulassung, Dauer, Zeitaufwand, Verlängerung und Kosten ohne Nachfrage gut und verständlich dargelegt. Nicht so gut gefallen hat uns dagegen die Beratung durch die Fernschule Laudius. Die Berater waren schnell überfragt, erklärten Inhalte nur auf Nachfrage und verwiesen unserer Tester zügig auf das Informationsangebot der Website.

"In Ihrem Fall gibt es verschiedene Möglichkeiten des Aufbaustudiums. Wobei hier bei Ihrer Vorbildung eher ein MBA oder Master-Studium infrage kommt. Hier gibt es verschiedene Studienmodelle, die entweder auf eine Spezialisierung oder auf eine Weiterqualifizierung ausgerichtet sind." (IUBH)

 


3) Kaum Interesse an Lebensläufen (Bestandsaufnahme/Zielvereinbarung)

Was die Bestandsaufnahme und das Einbeziehen der persönlichen Lebensläufe und Lebenssituationen anbelangt, hätten wir uns mehr Rückfragen durch die Berater gewünscht. Nur wenige der Mitarbeiter fragten von sich aus nach dem derzeitigen beruflichen Stand oder auch der Familiensituation. Punkte, die aber in Bezug auf die Planung einer länger andauernden, zeitaufwendigen und letztendlich auch sehr kostspieligen Weiterbildung sicher miteinbezogen werden müssen. Hier konnten uns am meisten die Berater der AKAD überzeugen, die recht detailliert zu Familien- und Berufssituation nachfragten. Dementsprechend wurden die Lebensläufe analysiert und weiterführende Studienangebote und Alternativen vorgestellt. Am schlechtesten fühlten sich unserer Testpersonen durch die FU Hagen beraten. Die Servicemitarbeiter interessierten sich kaum für die persönlichen Voraussetzungen und machten lediglich auf die starke Einschränkung aufmerksam, die eine unserer Testerinnen aufgrund ihrer Berufstätigkeit bei den Prüfungsterminen haben könnte.

"Durch Ihre Vorbildung bietet sich der MBA an - warum sollten Sie einen niedrigeren oder gleichwertigen Abschluss anstreben, wenn Sie ebenso den Master machen können. Und durch Ihre berufliche Praxiserfahrung und mit den beruflichen Zielen, die Sie haben, werden Sie das sicher gut schaffen!" (AKAD)

 

"Mehr als ein Modul zu belegen wird schwierig und vor allem wenn Sie dann zum Beispiel einen Prüfungstermin wegen Ihrer Berufstätigkeit verpassen, weil Sie nicht frei bekommen, dann haben Sie schon ein Semester verloren…" (FU Hagen)


4) Mehr Feedback gewünscht (Lösungen)

Wir haben auch getestet, inwieweit im Bereich Feedback Lösungsvorschläge und Erfolgsaussichten angesprochen wurden. Bei konkreten Wünschen und Vorstellungen unserer Tester sind die Berater gut auf das Anliegen eingegangen und konnten dementsprechend auch Lösungsvorschläge anbringen. Bei unschlüssigen Testern konnten die Mitarbeiter leider selten weiterhelfen, da hier einfach die richtigen Nachfragen fehlten.

Wünschenswert wäre, dass noch mehr auf die Erfolgsaussichten nach Abschluss der vorgeschlagenen Kurse und Fernstudiengänge eingegangen wird. Zudem sollte es auch von Seiten der Berater am Ende noch einmal eine kurze Zusammenfassung des Gesprächs geben, die die wichtigsten Punkte bündelt. Am Besten schnitt hier die Beratung der PFH ab, die die Vorschläge in Einklang mit den individuellen Wünschen gebracht hat und auch zu den Erfolgsaussichten unter Berücksichtigung der persönlichen Vorbildung Aussagen machen konnte.

"Es geht immer darum, was Sie damit erreichen wollen: Möchten Sie sich in Ihrem jetzigen Aufgabengebiet weiterentwickeln und einfach noch mehr dazu lernen oder möchten Sie zukünftig etwas anderes machen." (PFH)

5) Kompetent und höflich (Berater/Gesprächsführung)

Der überwiegende Teil der Berater der Fernschulen war sehr freundlich und vor allem fachlich außerordentlich kompetent. Die meisten von ihnen konnten unseren Testanrufern in ihrem Beratungsanliegen weiterhelfen und passende Angebote heraussuchen. Diese wurden auch inhaltlich und von den Vertragsbedingungen umfassend erklärt. Unseren Testpersonen durchweg positiv aufgefallen ist die Zurückhaltung, was eine Entscheidung oder die Zusendens des Infomaterials anbelangte. Niemand wurde zu einer Entscheidung gedrängt, es gab kaum Beeinflussung. Wer Infomaterial haben wollte, konnte dies entweder selbstständig im Download-Center tun oder sich das Wichtigste per Mail schicken lassen.

Erwähnenswert sind zudem zwei sehr positive Beratungsgespräche durch die PFH und AKAD, wo unsere Tester am Ende des Gesprächs auch auf die persönlichen Kontaktdaten der Berater aufmerksam gemacht wurden. So hat man für zukünftige Nachfragen einen festen Ansprechpartner. Ebenfalls symphytisch verlief das Beratungsgespräch der HAF, in dem der Berater noch einmal darauf hinwies, nicht die ganze Freizeit für ein Fernstudium zu opfern, sondern sich auch immer wieder Freiräume zu schaffen. Aber auch die Berater der BTB waren ehrlich zu unseren Testern und stellten klar heraus, dass ein Fernstudium ein hohes Maß an Selbstdisziplin erfordere.

"Allerdings sollten Sie nicht Ihre komplette Freizeit für das Lernen verplanen. Ausgleich muss auf jeden Fall sein, sonst kann es massive Motivationstiefs geben. Und Ihre Familie sollten Sie natürlich auch nicht vernachlässigen. Das sollte man trotz aller Lernerei im Auge behalten." (HAF)

 

"Wir wollen Ihnen keine falschen Hoffnungen machen, ein Fernkurs erfordert Selbstdisziplin" (BTB)

6) Dringender Nachholbedarf Finanzierung

Alle Tester waren sich einig, dass im Bereich Finanzierungsmöglichkeiten definitiv noch Nachholbedarf bei den Beratern besteht. Zwar wurde häufig auf die eigenen Rabattaktionen aufmerksam gemacht, auf öffentliche Unterstützung wies allerdings kaum einer der Servicemitarbeiter hin. Gerade was die einzelnen Möglichkeiten von Bildungsscheck, Bildungsgutschein etc. anbelangt, gab es kaum hilfreiche Hinweise. Auch die Aktualität der Infos war teilweise überaltert. So wies ein Mitarbeiter zwar auf die Möglichkeit des Bildungsschecks in NRW hin, wusste aber nicht, dass dieser 2013 von 500 auf 2000€ Maximalförderung erhöht wurde. Eine Info, die für Interessierte nicht unerheblich ist.

"Wenn Sie sich für den Bildungsscheck interessieren und diesen vielleicht für das Fernstudium einsetzen möchten, achten Sie bitte darauf, dass Sie die Fördermaßnahmen beantragen bevor Sie den Fernkurs beginnen. Laufende Maßnahmen werden nicht gefördert!" (Apollon)

 

"Zu dem Bildungsscheck kann ich Ihnen leider nichts sagen. Am besten Sie suchen da einfach auf der Seite nach, oben rechts ist ja ein Suchfeld…" (ZFH)


Positiv aufgefallen sind uns dabei die Berater der HAF und Apollon. Diese gaben unseren Testern den sehr wichtigen Hinweis, dass es zwingend erforderlich ist, erst zu einer Bildungsscheck-Beratung zu gehen, bevor man sich für ein Fernstudium einschreibt, da sonst der Anspruch verfällt. Bei der ZFH verwies man auf Nachfrage zum Bildungscheck eine unserer Testerinnen lediglich auf die interne Suche. Auch verwundert hat uns, dass nie der Hinweis gekommen ist, dass auch bei solchen beruflichen Fortbildungen der Arbeitgeber generell um Unterstützung gefragt werden kann.

Fazit - Besser zweimal beraten lassen

Insgesamt haben uns alle Beratungen gut gefallen. Die Berater waren durchweg sehr höflich und überwiegend sehr bemüht. Gerade im fachlichen Bereich konnte der überwiegende Teil der Berater unseren Testern kompetent weiterhelfen.

Doch gab es in unserem Test unterschiedliche Qualitäten von Fernschulberatungen, die stark vom Berater abhingen. Interessierte sollten deswegen unbedingt verschiedene Schulen kontaktieren und ggf. auch ein 2. Mal bei den Fernschulen anrufen, bevor sie sich entscheiden. Bei manchen Fernschulen gibt es fachbereichseigene Beratungen, die in Bezug auf Inhalt und Aussichten konkreter Studiengänge meist vielfach kompetenter waren.

Was unser Test auch gezeigt hat: Zum Erfolg der Beratung können auch die Interessierten selbst beitragen - indem sie sich vorab auf das Gespräch vorbereiten. Wer schon eine grobe Vorstellung von seiner beruflichen Weiterbildung hat und im Gespräch darauf achtet, dass der Berater auch die persönlichen Wünsche und Voraussetzungen berücksichtigt, der kann noch deutlich mehr von dem Gespräch profitieren. Generell sehen wir die größten Kritikpunkte, dass noch mehr individuell auf die Bedürfnisse und Vorstellung der Beratungssuchenden eingegangen werden muss und die Beratungszeiten definitiv ausgebaut werden sollten.